Ir al contenido

SANTOMERA

Die Feste der Mauren und Christen dieser Stadt sind zum regionalen Touristeninteresse erklärt worden und begeistern die Besucher mit ihren prächtigen Umzügen

 Panorámica del municipio

GESCHICHTE

Es gibt Anzeichen dafür, dass Santomera schon zur Zeit der Argarier bewohnt war, und seitdem wurde dieses Gebiet von den Karthagern, Römern, Barbaren und Arabern besiedelt, war ein Teil der Grafschaft Orihuela und später des Reiches Todmir.

Jedoch erscheinen die ersten historischen Dokumente, die hierauf weisen, nach der Wiedereroberung, die in den Chroniken von Alfonso X, dem Weisen, erwähnt werden. König Jakob I fand eine fast verlassene Gegend vor und musste sie mit Katalanen und Aragoniern wieder bevölkern, woraus sich Konfrontationen mit dem König von Kastilien ergaben, da die Grenzen zwischen beiden Königreichen nicht deutlich festgelegt waren. Die Trockenlegung von 10.000 Tahulla Land (ca. 11.000 m2) im 18. Jahrhundert war von wesentlicher Bedeutung für den Aufschwung von Santomera. Es gibt Anzeichen dafür, dass Santomera schon zur Zeit der Argarier bewohnt war, und seitdem wurde dieses Gebiet von den Karthagern, Römern, Barbaren und Arabern besiedelt, war ein Teil der Grafschaft Orihuela und später des Reiches Todmir. Jedoch erscheinen die ersten historischen Dokumente, die hierauf weisen, nach der Wiedereroberung, die in den Chroniken von Alfonso X, dem Weisen, erwähnt werden. König Jakob I fand eine fast verlassene Gegend vor und musste sie mit Katalanen und Aragoniern wieder bevölkern, woraus sich Konfrontationen mit dem König von Kastilien ergaben, da die Grenzen zwischen beiden Königreichen nicht deutlich festgelegt waren. Die Trockenlegung von 10.000 Tahulla Land (ca. 11.000m2) im 18. Jahrhundert war von wesentlicher Bedeutung für den Aufschwung von Santomera. Viele Großgrundbesitzer und verschiedene religiöse Orden erwarben einen bedeutenden Teil der trockengelegten Länder und blieben in gewisser Weise mit den Orten verbunden, wo sich ihre Besitze befanden, die unter ihrem mächtigen Einfluss standen. In dieser Zeit lebte der Bergbau wieder sehr stark auf. Beide Tatsachen begünstigten, dass die Bevölkerung in dieser Gegend sehr schnell anwuchs.

1836 wird Santomera konstitutionell zu einer Kleinstadt mit einem Stadtrat. Die Gegenwart der Dominikaner förderte die Ehrfurcht vor der Jungfrau Rosario, und ihr wurde die Kirchengemeinde gewidmet, die am Ende desselben Jahrhunderts errichtet wurde. Heute sind die Einwohner dieses Ortes hauptsächlich in der Landwirtschaft, Viehzucht und in verschiedenen Dienstleistungen tätig.

KULTURERBE

Ein Tourist, der Santomera besucht, kann sich die Pfarrkirche aus dem 19. Jahrhundert und die Mühle Bendamé ansehen, die arabischen Ursprungs ist und sich in der Gemeinde Siscar befindet. Es sind auch die Herrenhäuser zu betonen, wie das Haus Cobatillas, ein altes dominikanisches Kloster aus dem 17. Jahrhundert. Weitere interessante Umgebungen sind der Stausee von Santomera und die Gegend des "Rambla Salada", beide wegen ihrer schönen Landschaft.

FESTE

Die Feste der Mauren und Christen dieser Stadt sind zum regionalen Touristeninteresse erklärt worden und begeistern die Besucher mit ihren prächtigen Umzügen. Die Feiern der Rosario sind am 7. Oktober mit Abenden, an denen Verse aufgesagt werden, und einem Flamenco-Festival.
Versión accesible
Sorteo de La Mar de Músicas